Elektronischer Rechtsverkehr

Bei dem Landesarbeitsgericht Sachsen-Anhalt und den Arbeitsgerichten Halle und Magdeburg ist es seit dem 01.09.2010 möglich, auf elektronischem Wege Klage zu erheben, Anträge zu stellen, Schriftsätze einzureichen, elektronische Dokumente vom Gericht zu empfangen, Rechtsmittel einzulegen und sonstige Prozesserklärungen abzugeben.

Zum 01.03.2011 wurde der elektronische Rechtsverkehr bei dem Arbeitsgericht Stendal eingeführt, das Arbeitsgericht Dessau-Roßlau nimmt seit dem 01.06.2011 am elektronischen Rechtsverkehr teil.

Den Verfahrensbeteiligten (Bürger, Behörden und die zur Prozessvertretung Bevollmächtigten, wie z. B. Rechtsanwälte) wird damit eine attraktive, zeitsparende Alternative zur Kommunikation mittels Briefpost oder Telefax geboten. Hierfür steht mit dem elektronischen Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) ein Kommunikationsweg zur Verfügung, der im Gerichtswesen künftig eine zunehmende Verbreitung erfahren wird. Dieses wird nicht nur bereits in Sachsen-Anhalt (bei Mahn- und Registerverfahren und in der Verwaltungsgerichtsbarkeit), sondern auch in anderen Bundesländern und beim Bund genutzt.

Ausführliche Informationen zum Elektronischen Rechtsverkehr bei den Gerichten des Landes Sachsen-Anhalt finden Sie auf den Seiten des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt.